Nach Schmuddelwetter, bald Hitzewelle über Deutschland?

Letztes Update zu diesem Artikel am: 7. Juni 2021 13:47 von Angelo D Alterio

Es bewegt sich was in Sachen hochsommerliche Temperaturen über Deutschland. Aktuell tendieren die Wettermodelle zu einem Wetter-Trend, welcher in den kommenden Tagen Temperaturen weit über der 30 Grad Marke bringen könnte. Folgt auf Schmuddelwetter nun eine Hitzewelle? Hier die erste Einschätzung einer möglichen Hitzewelle in der kommenden Woche

Es scheint sich etwas zu tun, in Sachen Hitze und Sommer. Aktuelle tendieren einige Modelle auf  eine hochsommerliche Phase, welche im eigentlichen Sinne schon ab dieser Woche beginnt. Schon ab Donnerstag steigen die Temperaturen wieder deutlich an und das Schmuddelwetter hat erst einmal ein Ende. Bis zum 16. Juni, wären nach jetzigem Stand, in einigen Regionen von Deutschland bis zu 33 Grad denkbar. Eigentlich für diese Jahreszeit nichts Ungewöhnliches.

Kräftiger Hochdruckeinfluss könnte in den kommenden Tagen für rasant ansteigende Temperaturen sorgen. So sieht derzeit das ICON-EU die Luftdruckverteilung am Ende dieser Woche. Eine straffe Südwestströmung bringt die Hitze.

 

Wir erinnern uns, schon im Mai schrieben einige Medien, dass der Sommer in diesem Jahre ausfallen würde, eben nur deshalb ,weil der Mai ein kalter Mai war.  Alles Quatsch, dazu zeigen wie die ersten Trends von verschieden Orten in Deutschland.

Hochsommer bald in Köln? 33 Grad in den Berechnungen der Wettermodelle

Das ECMWF Wettermodell zeigt derzeit sehr gute Aussichten für alle sonnenhungrigen Menschen im Rheinland. Nach jetzigem Stand, sorgt ein Hoch in den kommenden Tagen für viel Sonnenschein und stetig ansteigende Temperaturen in Köln.  Unwetter und Starkregen gehören der Vergangenheit an.  Schon ab diesem Mittwoch geht es mit den Temperaturen aufwärts. Während es heute meist bei 20 bis 22 Grad im Raum Köln wird, wäre bis zum Freitag eine Erwärmung auf 25 bis 27 Grad durchaus denkbar.

Hitze-Hotspot Frankfurt am Main?

Ähnlich sieht die Berechnung derzeit für Frankfurt am Main aus. Wobei vor allem am kommenden Dienstag und Mittwoch, weiterhin mit teils kräftigen Schauern und Gewittern gerechnet werden muss.  Ab Donnerstag sind Unwetter und Starkregen auch im Rhein Main Gebiet vorerst Geschichte.  Ab Freitag bleibt es durchweg trocken mit einem satten Anstieg der Temperaturen, welche am kommenden Wochenende schon bei  27 Grad ankommen können. Im Weiteren Verlauf der aktuellen Wetterberechnungen sind auch in FFM Werte bis 33 Grad denkbar.

Zäher Durchbruch der Hitze in der Hansestadt Hamburg?

Einen Quickstart in Hamburg was die Temperaturen angeht, wird es in der Hansestadt zunächst nicht geben, jedoch tendieren auch hier die Modelle auf eine sommerliche Phase hin, welche sich mit 25 bis 29 Grad durchaus sehen lassen kann. Jedoch sehen die Wettermodelle hier eher  ein defensives Ansteigen der Temperaturen.  22 bis 24 Grad in den kommenden Tagen, mit Aussicht auf mehr Hitze ab dem 16. Juni. Aber auch hier gilt, die Sonne wird ein ständiger Begleiter und Regen eher die Seltenheit sein.

Die Bundeshauptstadt Berlin wird ebenfalls mit Wärme und viel Sonnenschein verwöhnt.

Ähnlich gute Aussichten sind für Berlin zu verkünden. Auch hier zeigen die Wettet-Trends einen Trend in Richtung Sommer.  Schon ab Dienstag durchweg trocken mit Temperaturen von 24 bis 26 Grad. Ab Montag in 8 Tagen auch hier ein Trend mit hochsommerlichen Werten mit bis zu 32 Grad.

 

Fazit: Nach jetzigem Stand einiger Wettermodelle zieht der Hochsommer in Deutschland ein. Sogar eine Hitzewelle wäre denkbar, jedoch sollte man dabei beachten, dass die hier gezeigten Trends  eine Momentaufnahme ist mit einer dementsprechenden Bandbreite, welche nach oben aber auch nach unten tendieren kann.  Letztendlich sieht es aber ganz gut aus, dass wir endlich unseren Pool im Garten nutzen können. Ebenfalls ein Segen für alle Gastronomen , welche bei sommerlichen Temperaturen auf volle Biergärten hoffen dürfen. 

 

 

Über Angelo D Alterio 1692 Artikel
Wetterauwetter.de wurde 2019 von Medien Meteorologe Angelo D Alterio gegründet. Ich bin seit 2013 Medien Meteorologe mit Schwerpunkt Unwetterwarnungen und Synoptik. Von 2015 bis 2021 war ich Gesellschafter der Unwetteralarm Schweiz GmbH. Aktuell bin ich einer von 3 Redakteuren welche auf Wetterauwetter.de über das tägliche Wetter in Deutschland berichtet. Des Weiteren findet man meine Artikel auf Instagram und Facebook.